Tarifvertrag ig metall berlin 2020

August 5th, 2020

Mit dem Abschluss einer neuen Vereinbarung vor Ablauf der Streikno-Streik-Zusage im Rahmen des aktuellen Tarifvertrags will die IG Metall vermeiden, die üblichen eintägigen Streiks im Zusammenhang mit dem Verhandlungsprozess auszurufen. Unter den Bedingungen wachsender sozialer Spannungen und einer Streikbewegung in Frankreich befürchtet die Gewerkschaft, dass selbst diese begrenzten Arbeitsschritte eine soziale Explosion auslösen könnten. Der Tarifvertrag war hart umkämpft. Die Gewerkschaft IG Metall hat in den vergangenen Wochen eine Reihe von Warnstreiks gestartet, um ihrer ursprünglichen Forderung nach einer Lohnerhöhung von 6 Prozent nachzugehen. Nach wochenlangen erbitterten Kämpfen ist endlich ein Tarifvertrag für die deutsche Metall- und Elektroindustrie zustande gekommen. Die Arbeitnehmer konnten höhere Löhne und flexiblere Arbeitszeiten sichern. Coronavirus in Europa: Überlastete Krankenhäuser werden zu Todesfallen [28. März 2020] Die neue Vereinbarung sieht eine jährliche Lohnerhöhung zwischen 3,5 % und 9,8 % (je nach Region) für die nächsten drei Jahre vor. Die Gesamtlohnerhöhung wird zwischen 10,5 % und 26,7 % liegen. Ein Teil des Ziels der Vereinbarung ist es, das Lohnniveau in Ostdeutschland an das westdeutsche Niveau anzugleichen. [3] Die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) hat im März 2019 einen neuen Tarifvertrag in der Stahlindustrie vereinbart, von dem rund 72.000 Beschäftigte betroffen sein werden. [2] Die neue Vereinbarung hat eine Laufzeit von 26 Monaten und beinhaltet: CDU und SPD haben sich auf einen Plan zur Festigung eines Mindestlohns für Lehrlinge im Rahmen eines Plans zur Stärkung der dualen Berufsausbildung in Deutschland geeinigt.

Der Vorschlag sieht einen neuen Mindestlohn von 504 Euro für Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr vor, eine Summe, die dem Bildungsförderungszuschuss (BAFöG) für Studierende entspricht, die nicht zu Hause leben. Die Parteien beabsichtigen, das Konzept bis zum 1. Januar 2020 umzusetzen. Der Name bezieht sich auf die Metallarbeiterwurzeln der Gewerkschaft, die bis zum Beginn der Gewerkschaften im kaiserlichen Deutschland in den 1890er Jahren zurückreichen, obwohl diese formelle Organisation 1949 nach dem Krieg gegründet wurde. [3] Im Laufe der Jahre hat die Gewerkschaft eine Vertretung in Industrien jenseits des Bergbaus von Mineralien übernommen, darunter die Produktion von Mineralien, die Herstellung von Mineralien, die Maschinisten, die Druckindustrie, die die moderne Automobilproduktion und die Stahlproduktion als Teil ihrer Arbeiterwurzel umfasst, aber auch mehr Angestellte wie Elektro- und andere Formen des Maschinenbaus, Informationssysteme und die Zusammenlegung ehemals getrennter Gewerkschaften für Arbeiter in Holz umfasst. Kunststoffe, Textilien und Bekleidung, einschließlich nichtmetallische Arbeiter. [3] Vereinbarungen der IG Metall in der Pilotregion Baden-Württemberg, einem Industrie- und Automobildrehkreuz und Heimat von Daimler und Bosch, dienen traditionell als Vorlage für bundesweite Vereinbarungen. [4] IG Metall und ver.di machen zusammen rund 15 Prozent der deutschen Belegschaft aus, und andere Branchen halten sich im Großen und Ganzen an ihre Vereinbarungen.

[5] Nach zwei erfolglosen Verhandlungsrunden fanden Warnstreiks in Krankenhäusern, Finanzverwaltungen und Schulen statt.

Comments are closed.